Stellungnahme der EARA zu Videomaterial aus dem Unternehmen LPT in Deutschland

Die European Animal Research Association (EARA) wurde mit dem Ziel gegründet, die europäische Öffentlichkeit und politische Entscheidungsträger über die anhaltende Notwendigkeit und die Errungenschaften verantwortungsbewusster Tierversuche in der biomedizinischen Forschung zu informieren.

Die Nutzung von Tieren, auch von Affen und Hunden, spielt bei der Überprüfung der Sicherheit neuer Medikamente und Chemikalien für die menschliche Gesundheit eine wichtige Rolle. Geltendes EU-Recht gibt vor, dass Sicherheitsüberprüfungen mit Tieren durchgeführt werden müssen, bevor neue Medikamente in Studien mit Menschen getestet werden.

EARA ist schockiert und bestürzt über Videomaterial aus den Räumlichkeiten des Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) in Hamburg (Deutschland). Das Videomaterial ist nachträglich bearbeitet worden und wir verlangen die Herausgabe des ungeschnittenen Materials. Was jedoch bisher zu sehen war, weist auf inakzeptable Tierschutzstandards hin.

Der Umgang mit einigen Tieren, die Käfige, in denen Affen gehalten werden, und die post-operative Versorgungssituation, in denen einige Tiere sich offenbar befanden, gehören nicht in eine Forschungseinrichtung des 21. Jahrhunderts. EARA nimmt enttäuscht zur Kenntnis, dass LPT es bisher versäumt hat, Fragen zu beantworten, die sich aus dem Filmmaterial ergeben – auch nach nicht Aufforderung durch EARA, dies zu tun. Diese Verschwiegenheit erweist tausenden Forschenden und Forschungseinrichtungen, die sich für ehrbare biomedizinische Forschung einsetzen und dem Tierschutz hohe Beachtung schenken, einen Bärendienst.