191 Forschungsinstitutionen unterzeichnen Erklärung zur Unterstützung des Europäischen Gesetze zum Schutz der Tiere in der wissenschaftlichen Forschung

PRESSEMITTEILUNG

London, 10. November 2015

191 Organisationen haben die Erklärung unterschrieben, die heute von der European Animal Research Association (EARA) zur Unterstützung der EU Direktive zum Schutz der für wissenschaftliche Zwecke verwendeten Tiere veröffentlicht wurde. Diese vereinten Bemühungen illustrieren, dass wir weiterhin auf verantwortungsbewusste Tierversuche in der Grundlagenforschung sowie Human- und Tiermedizin angewiesen sind. Diese Erklärung geschieht zeitgleich mit der Frist zur Veröffentlichung der jährlichen Tierversuchsstatistiken für die Mitgliedstaaten der Europäischen Kommission. Die Mitgliedsstaaten müssen zum ersten Mal diese Zahlen offenlegen, aufgrund der Europäischen Direktive 2010/63/EU – zum Schutz der für wissenschaftliche Zwecke verwendeten Tiere.

Diese neuen Vorgaben, beschrieben in Paragraphen 1, 2 und 3 des Artikel 54 der Direktive, beinhalten das Melden von Tieren am Ende jedes Experiments, genauso wie die Schwere der Prozeduren die ein Tier während seiner Lebenszeit durchläuft. Dieses neue Meldesystem gehört zu einer Reihe anderer Vorgaben mit der die Direktive sicherstellen will, dass hohe Tierschutznormen dauerhaft eingehalten werden. Die Direktive unterstützt auch die Entwicklung von Alternativen Methoden, die Verbesserung bestehender Methoden, die Verringerungen von Tierzahlen und die Vermeidung von Forschung an Tieren wo immer möglich.

Kirk Leech, Vorsitzender der European Animal Research Association sagt dazu:

„Diese gemeinsame Erklärung ist ein deutliches Zeichen der europäischen Forschungsgemeinschaft die Rolle von Tiere in der biomedizinischen Forschung zu unterstützen. Forschung an Tieren hat zu vielen Verbesserungen in der Medizin geführt, was bedeutet dass wir jetzt erfolgreich Krankheiten behandeln können, wie zum Beispiel Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Grundlagenforschung braucht Forschung an Tieren: manche Fragen sind zu komplex, um sie mit Hilfe von Zellkulturen in der Petrischale beantworten zu können.

„Diese Erklärung zeigt die geteilte Verpflichtung gegenüber der Werten und Bestimmungen welche die EU Direktive vorgibt und die sicherstellt, dass verantwortungsvolle Forschung an Tieren in Europa weiter vorn stehen wird.“

Mit der Evaluation der Direktive 2010/63/EU in 2017 als Teil des normalen europäischen Legislativ Verfahrens, zeigt die EARA Erklärung, dass eine große Anzahl an öffentlichen und privaten Wissenschaftsorganisationen europaweit zusammen hinter der Direktive stehen, und ihrer Rolle in der Sicherung der führenden Position Europas in der biomedizinischen Forschung, in der Tiere einen kleinen aber fundamental wichtigen Part übernehmen, unterstützen.

ENDE

Hinweise an die Redakteure:

Die European Animal Research Association (EARA) ist eine Kommunikations- und Advocacy Organisation, dessen Mission es ist sich europaweit für die Interessen der biomedizinischen Forschung und Gesundheitsentwicklung einzusetzen. Mit der Bereitstellung von akkurater und Evidenz-basierter Information über biomedizinische Forschung an Tieren will EARA informieren, lehren und die Öffentlichkeit zusammenführen um Forschung an Tieren zu unterstützen und eine bilanzierte Diskussion voranzutreiben.

Medienanfragen:

Dr. E. Martinez Sanchez, EARA Presse- und Kommunikationsverantwortliche,

+44 (0) 79 5501 5386, esanchez@eara.eu

Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone